REA GENZ

Bio

Rea_Genz_Kurts_Weg_Fort_VI_Koeln1500H_zugeschnitten(C)Chris_Kon

 

In ihrer ostwestfälischen Kinderstube macht Rea dank der väterlichen Obhut schon früh Bekanntschaft mit der Musik. Sie singt und lernt Klavierspielen sowie Gitarre und Bass. Zwecks Studium geht sie nach Köln, wo sie 2009 kurzzeitig in die HipHop Band Maat&Marek (später: Goldene Hausnummer) als Backingsängerin einsteigt.

2010 verbringt sie ein Lebensjahr in Szeged (HU), um ihre Muttersprache Ungarisch aufzufrischen. Im benachbarten Vojvodina (SRB) gründet sie mit Juli Sóti die Reggae Band Sin Seekas, mit der sie auch im hiesigen Fernsehen (Duna TV) performt. Beim Malomfesztival 2017 steht sie für ein Feature mit ihrer alten Band auf der Bühne.

Rea schließt sich auch der ungarischen Band Zeninjam (ehemals Soulstriptease) aus Szeged an, die Jazz, Samples und elektronische Spielereien fusionieren lassen. Auch nach Reas Rückkehr in die Domstadt konzertieren sie noch einige Male gemeinsam – 2013 auch im Radio und 2019 im WDR-Fernsehen. Aus der Szegediner Zeit stammt zuletzt auch das Feature „Playground“ mit Apes von der ASK-Crew, für das Suhov den Beat bastelt.

2011 nimmt Rea mit ihrem alten Jugendfreund Querox in Berlin den Progressive Track „Kiss the Ground“ auf, der auf seinem erstem Album „How Life Goes on“ (Prog-on-Syndicate) erscheint und international gespielt wird.

In Köln beginnt sie 2012 mit Fernando Contrabando, Aileen Ahrendt und Kurt zu musizieren, bis der Rapper Kay Knopf zu ihnen stößt. Als der Ausnahmecharakter Kurt die namenlose Band ein Jahr später verlässt, entsteht KURTS WEG – eine 7köpfige HipHop-Combo, in der Rea sechs Jahre lang singt und in einigen Livesongs Bass spielt. 2016 spielen sie auf dem Malomfesztivál (SRB). Zusammen mit Lóci von Lóci játzsik und Zsófi Szerda nimmt Rea im Video-Chat die Festival Hymne auf. Im Oktober 2016 bringen KURTS WEG ihre erste EP heraus (Midnight Colours).

2014 supportet Rea mit Leila Akinyi als Backround-Sängerin und der Family Affairs Cologne-Band unter der Leitung von Marius Bielefeld den Reggae-Artist Ras Pyton. In dem Jahr lernt sie außerdem die Jazzgitarristin Christina Zurhausen in Köln kennen. Seit 2015 spielen die beiden Musikerinnen als Duo Rea & Rinze oder als ganze Band Rea & The Troubled Souls. Mit ihrem Vater Rudi Rebb nimmt sie außerdem Jazzstandards auf.

Mit ihrem Schulfreund Matt View (ehem. Farewell) macht sie 2016 das Liquid DnB Feature „Hands Clean“ (Midnight Colours). Danach kollaboriert Rea ein Jahr lang mit Fleur Earth. Gemeinsam mit Fleurs Schwester G.G. singt sie die Backings zu Fleurs Texten auf Beats von Suff Daddy, Hulk Hodn, Twit One, Retrogott oder Quo Vadis. U.a. spielen sie in Basel und Bern – dort auch im Radio Rabe -, beim Festival contre le racisme in Kiel stehen sie auf einer Bühne mit Egotronic.

2017 steigt Rea für zwei Jahre im Backround bei Jasmin Oraki ein. Mit den anderen Backingsängerinnen Chrissy, Jessy FiaskoJbid Assadurian, sowie Jolanta Sylvia Zymnik und Kathrin (The Chili Sisters feat. Jalapeno) nimmt sie in den Von Quadt Studios mit Didi Hamann den Track „Wo’s leichter ist“ für Jasmins Debüt-Album „Musikchirurgie“ auf.

Nachdem sie in der Rudi Rebb Fusion Band am Bass (2018 auch am Mic) aushilft, konzentriert sich die Musikerin mehr und mehr auf das Bassspielen. 2018 tritt sie als Bassistin der Kölner Rock-Combo Alpha Bruno Gamma bei und 2019 der Soul- und Funk-Coverband Lucia.

 

Nach Abschluss ihres Germanistik- und Philosophiestudiums und Forschungen an der Uni zu Köln, beginnt sie journalistisch und redaktionell zu arbeiten – zunächst in Medien der DuMont Mediengruppe und beim n-tv Nachrichtenfernsehen, dann beim Westdeutschen Rundfunk Köln. Als freiberufliche Kulturmanagerin übernimmt sie außerdem das Booking und PR-Arbeiten für das EOS Kammerorchester Köln.